17.08.2017 10:34 Alter: 121 days

VfB trotz guter Moral mit 0:2 in Hüls

Kategorie: 1 Herren

Team versucht der Personalnot zu trotzen

Alex Haybach wird schwer vermisst

VfB trotz guter Moral mit 0:2 in Hüls


Team versucht der Personalnot zu trotzen


Präsident Holger Dick konnte nach dem Spiel gegen den Hülser SV nur mit dem Kopf schütteln „Man kann der Mannschaft kaum was vorwerfen. Trotz all der Spieler die fehlen, haben wir in der ersten Halbzeit ein klasse Spiel gespielt und müssen klar führen und am Ende stehen wir ohne Alles da.“


Mit den Worten des Präsidenten hat man die Situation des VfB komplett zusammen gefasst. Mit Philipp Grund ( im Aufbau nach Meniskus OP ), Stefano Borges ( pausiert seit 4 Wochen mit Knieverletzung ), dem frisch operierten Abwehrchef Alex Haybach ( Leiste ), Christopher Claeren ( Verletzt ), Kujtim Smakolli ( gesperrt ) so wie Giulio Wies und Carlo Strauss ( beide im Urlaub ), fehlen dem VfB insgesamt 7 Spieler welche alle zu den Kandidaten der Startelf gehören. Kurz entschlossen erklärte sich sogar VfB Urgestein Frank Zimmermann bereit, als Spieler mit nach Hüls zu fahren.


Dennoch absolvierten die Mannen vom Rundweg in der ersten Halbzeit eine fußballerisch starke Partie beim Hülser SV. Mit rund 80% Ballbesitz, lies man den Aufsteiger kaum 5 Pässe in Folge spielen. Bis auf zwei gute Konter, verweigerte der HSV regelrecht jede aktive Teilnahme am Spielgeschehen. Mit Großchancen von Gürhan Ger, Maurizio Garau, Serkan Yilmaz, Boris Vertkin und einem Elfmeter durch Christoph Karkoschka, hätte die Partie schon zur Pause klar zu Gunsten des VfB entschieden sein können. Doch weder die Chancen, noch der Elfmeter fanden den Weg ins Tor, so dass es mit einem 0:0 in die Pause ging.


Nach der Pause merkte man dem VfB das hohe Tempo der ersten Halbzeit durchaus an. Das Spiel wurde nun offener, wobei der HSV weiterhin auf Konter setzt und Uerdingen aktiv blieb. Eben diese Konter sollten am Ende den Sieg für Hüls bringen. Nachdem Hüls aus klarem Abseits das 1:0 machte, warf der VfB alles nach vorne und löste die Abwehr quasi auf. Beim Versuch einen letzten Ball nach vorne zu schlagen, trifft Keeper Dominiak an der Mittellinie einen heransausenden Spieler der Hülser, welcher den Ball kurz danach zum 2:0 für die Grünen einschob.


„Es wird keine Vorwürfe an die Mannschaft geben. Wir müssen uns gerade alle gegenseitig aufbauen, weil die Situation für einen Saisonstart personell durchaus frustrierend ist. Vielleicht werden wir unseren Drang aktiv zu sein einschränken müssen. Mal sehen, mit welcher Ausrichtung wir Sonntag zum Favoriten WaWa fahren. Wir werden nicht den Kopf in den Sand stecken.“, sagt Trainer Stefan Rex