23.10.2017 12:11 Alter: 358 days

Enges Derby zwischen VfB und Tönisberg

Kategorie: 1 Herren

Das Verletzungspech bleibt dem VfB wie eine Klette am Bein.

Gute Laune am Freitagabend im VfB Treff

Enges Derby zwischen VfB und Tönisberg

Das Verletzungspech bleibt dem VfB wie eine Klette am Bein. Fünf Minuten vor Anstoß warf Mittelfeldchef Boris Vertkin seine Schuhe in die Ecke und musste schweren Herzens auf sein erhofftes Startelf Comeback nach 4 Wochen, aufgrund auftretender Leistenschmerzen erneut absagen.

Dabei konnte der Spielmacher in der Trainingswoche komplett ohne Beschwerden mitmischen. Bedauerlich für die Jungs vom VfB, die eine klasse Woche auf den Trainingsplatz legten und am Freitagabend einen gemütlichen und äußerst gut gelaunten Mannschaftsabend im VfB Treff verbrachten.

So rutschte der gerade erst zurück gekehrte Philipp Grund in die Formation. Diese kurzfristige Änderung merkte man den Uerdingern zu Beginn auch deutlich an. In der Startphase passte zunächst wenig und nach einem inkonsequenten Abwehrverhalten, musste man frühzeitig den Führungstreffer der Gäste hinnehmen.

Nach dem Rückstand fing sich der VfB aber schnell und konnte nur wenige Minuten später durch Serkan Yilmaz zum 1:1 ausgleichen.

Beide Mannschaften agierten von nun an sehr offensiv und legten ein ordentliches Tempo auf den sehr tiefen Rasen. Die Derbygegner überbrückten häufig schnell das Mittelfeld und hielten die jeweiligen Abwehrreihen ordentlich auf Trapp. Dabei produzierten sie dennoch viele Fehler auf beiden Seiten.

Uerdingen spielte den Gegner nun häufig an und musste aber jederzeit wach bei den Gegenzügen des gefährlichen Gastes sein.

Der quirlige Emre Kizil, Stürmer Serkan Yilmaz und Philipp Grund hätten den VfB durchaus in Führung bringen können. Auf anderer Seite musste Keeper Dominiak einmal gut parieren.

Auch Halbzeit 2 blieb es ein offensives Spiel der Duellanten. Ein Spiel das die vielen defensiv orientierten Trainer der Liga vermutlich ordentlich nervös gemacht hätte. Doch die Spieler von Kalli Himmelmann und Stefan Rex setzten auf Risiko und so bekamen die Zuschauer eine Vielzahl an spannenden Offensivszenen zu sehen.

Auch zwei Treffer gab es noch. Nachdem Tönisberg mitten in eine Drangphase, clever in Führung ging, brachte Carlo Strauß dem VfB das 2:2.

Der VfB hatte dabei über die Partie gesehen, die Mehrzahl und auch die größeren Möglichkeiten. Das die Partie am Ende 2:2 endete ging aber vollkommen in Ordnung.

Für Tönisberg Trainer Kalli Himmelmann, bleibt der Rundweg auch im fünften Jahr eine uneinnehmbare Festung. Ein Sieg sollte ihm in dieser Zeit mit seinen Teams nicht gelingen.

Am kommenden Sonntag geht es für den VfB nach Walbeck. Das dies keine leichte Aufgabe wird, dürfte der Heimsieg vor einer Woche gegen den Tabellenzweiten Geldern aufzeigen.

„Ich finde alle unsere Jungs haben ihre Sache gut gemacht und viel an Kraft investiert. Das gilt auch für den Gegner. Wir hätten den Sieg durchaus verdient gehabt. Aber gleichzeitig hatte auch Tönisberg Möglichkeiten. Das war eine gutes Unentschieden mit offensiven Vorteilen für uns und das gegen einen Gegner, der zu den torgefährlichsten Teams der Liga gehört.“, so Trainer Stefan Rex.