30.03.2017 21:19 Alter: 2 yrs

ERSTE: 19 Treffer in 3 Ligaspielen

Kategorie: 1 Herren

Nach der guten Vorbereitung, war man beim VfB nach dem 2:2 in Waldniel und der nicht belohnten Aufholjagd beim 2:3 gegen TuRa Brüggen durchaus etwas ratlos, warum man nicht wie erhofft in die Rückrunde kam

ERSTE: 19 Treffer in 3 Ligaspielen

Nach der guten Vorbereitung, war man beim VfB nach dem 2:2 in Waldniel und der nicht belohnten Aufholjagd beim 2:3 gegen TuRa Brüggen durchaus etwas ratlos, warum man nicht wie erhofft in die Rückrunde kam.

Mit den letzten 3 Spielen fanden unsere Jungs aber den Weg in die Spur. Nachdem man den 1.FC Mönchengladbach in einer spannenden Partie, mit 7:3 auf dem Aschenplatz am Rundweg besiegte, legte man am vergangenen Sonntag mit einem starken 5:1 beim SV Lürrip nach.

Mit diesen Ergebnissen, ging es am Dienstagabend zum SV Grefrath. Die Blau-Weißen standen als Aufsteiger lange in der Spitzengruppe der Liga, kamen aber aufgrund vieler Verletzungen etwas aus dem Tritt.

Obwohl man gegen den VfB fast alle Mann wieder an Bord hatte, lief man den Uerdinger von Beginn an meißt hinter her.

Uerdingen wirkte souverän und spielwillig und beschäftigte den Gegner permanent. Vor allem im Passspiel agierte der VfB schneller und mit vielen klaren Bällen, welche man noch gegen Waldniel und Brüggen arg vermisste.

Durch Treffer von Karkoschka und Kizil, legte man schnell vor und hätte durchaus höher führen können. Doch wie auch zum Beispiel gegen den 1.FC Mönchengladbach und in Lürrip, wurde der VfB bei aller Überlegenheit, für eine kleine Nachlässigkeit direkt bestraft und kassiert in der 28.Minute das 2:1.

In Halbzeit 2 ließ der VfB, sich das Spiel aber nicht mehr aus der Hand nehmen. Gleich 5 weitere Treffer, die teilweise äußerst schön anzusehen waren, erzielten die Blau-Gelben auf dem fremden Kunstrasen.

Während man noch am Sonntag in Lürrip vor allem ein starkes Konterspiel präsentierte, bestimmte man in Grefrath über weite Teile aktiv das Geschehen und durfte sich über den erneut deutlichen Sieg, vollkommen zu Recht freuen.

„Wenn unsere Konzentration konstant ist und wir im Passspiel einfach und zügig agieren, ist es für jeden Gegner schwer uns zu binden. Die Jungs haben ein klasse Spiel gemacht und sich auch vor dem Tor endlich konsequent belohnt. Jetzt freuen wir uns auf das Duell mit Tönisberg. Das Hinspiel hängt uns allen durchaus noch sehr im Kopf.“, sagt Trainer Stefan Rex.