05.12.2017 02:54 Alter: 345 days

ERSTE: Dem Sieg in Moers folgt klare Pleite beim Tabellendritten

Kategorie: 1 Herren

Aufgrund der ausgefallenen Spiele ging es für den VfB in der letzten Woche erneut in eine englische Woche.

VfB Boss Holger Dick steht fest hinter Truppe und Trainerteam

Dabei pfiff man personell schon vor der Begegnung in Moers aus dem allerletzten Loch. Neben den Gesperrten ( Ger und Bayrak ) und den Verletzten ( Borges, Nouri, Kizil und Strauß ) fielen auch noch Pommes und Leon Pietta aus beruflichen Gründen aus.

Für den Pietta stellte sich der angeschlagene Andreas Dominiak ins Tor, den eigentlich seit Monaten eine Schulterverletzung lahm legt. 

Uerdingen begann gut und erspielte sich gegen motivierte Moerser schnell ein Übergewicht. Nach etlichen vergebenen Möglichkeiten, traf man vor der Halbzeit aber noch zweimal und ging mit dieser verdienten Führung in die Pause. 

Nach der Pause die Uerdinger mit ihrer besten Phase. Doch weder Grund, der sich seit Wochen angeschlagen zur Verfügung stellt, noch Seidel oder aber auch Boris Vertkin, konnten die endgültige Entscheidung aus besten Positionen herbei führen.

Moers kam kurzzeitig durch einen satten Schuss auf 1:2 heran. Der VfB besann sich aber weiter auf sein eigenes Spiel und kommt durch Haybach zum 3:1 Siegtreffer. 

Für das Spiel gegen den Tabellendritten SGE Bedburg-Hau, verbesserte sich die personelle Lage nicht. Zwar kehrten Pietta und Pommes zurück, doch dafür standen Dominiak ( Schulter ) und Kapitän Andre Seidel ( 5.Gelbe Karte ) nicht zur Verfügung.

Uerdingen begann wie aufgedreht und hätte schon in der 1.Minute durch Vertkin in Führung gehen können bzw. müssen. Doch der Mittelfeldchef traf nur den Pfosten. Ebenso setzte Karkoschka einen Kopfball aus 2 Metern an den Pfosten, ehe Garau und Yilmaz weitere Möglichkeiten vergaben. Der VfB mit einer beeindruckenden Leistung gegen die zuhause ungeschlagene Heimelf. 

Ein umstrittenes Tor brachte die Hausherren dann völlig überraschend in Führung. „Ich verstehe das Uerdingen sich aufgeregt hat. Der Ball zur folgenschweren Ecke war locker 3-4 Meter Abseits. Auch die Forderung nach einem Foul im 5er war in Ordnung,“, sagte Bedburg Haus Vize Präsident Jürgen Manser nach dem Spiel. 

Mit dem Rückstand ging Uerdingen aber gut um und blieb das engagierter Team, auch nach dem Seitenwechsel. 

Wie die Saison aber bislang für den VfB unglückliche läuft, zeigte das 2:0 für die SGE. Vertkin zimmerte einen tollen Freistoß an den Pfosten – also bereits das dritte Mal ans Aluminium – und Bedburg macht im direkten Gegenzug den Treffer zum 2:0 ( 70.). 

Uerdingen setzte nun alles auf eine Karte, brachte mit Eyüpoglu den zweiten Stürmer und löste die Viererkette auf. Dieses risikoreiche Spiel, nutzte der Tabellendritte jedoch gnadenlos aus und schickte den VfB mit 0:5 zurück an den Rhein. 

„Du fährst mit einem 0:5 nach Hause und weißt, Du hättest auch 3:0 gewinnen können. Das ist echt Mist!“, sagte Philipp Härtel nach der Partie. 

Ähnlich sah es auch Präsident Holger Dick „Wir treffen 3x den Pfosten. Wen bitte soll man dafür verantwortlich machen? Die Jungs, weil sie den extra an den Pfosten setzten? Den Trainer, weil er die Bälle nicht selbst reinmacht? Das ist doch alles Quatsch. Die Jungs hatten mehr verdient. Es kann mal jemand gerne in unsere Kabine kommen und sich anschauen, dass alle zusammen halten und jeder versucht mit allen Möglichkeiten, seinen Körper so zusammen zu flicken, dass er dem Team irgendwie helfen kann. Das Ergebnis ist hart und hier redet auch keiner was schön, wenn man sagt, dass viel mehr drin war. Ich habe allen gesagt, dass sie bis zur Winterpause auf die Zähne beißen müssen und dann kommen wir zusammen da raus!“